Termine

Mi., 22. Dez. 2021, 00:00
Weihnachtsferien
Mo., 07. Feb. 2022, 00:00
Winterferien
Mo., 11. Apr. 2022, 00:00
Osterferien
Fr., 27. Mai. 2022, 00:00
freib. Ferientag
Fr., 03. Jun. 2022, 00:00
Pfingstferien
Mo., 04. Jul. 2022, 00:00
Sommerferien

Tagebuch

Ostseeküstenlauf 2021 in ...
Ostseeküstenlauf in Rerik - Wir waren dabei Nach 2 Jahren Pause hat sich ...
Weiter...
Klassenfahrt Klass 9 nach ...
Klassenfahrt nach Dresden - Klasse 9 Nach der langen Zeit mit Lockdown und ...
Weiter...
Lernort Bauernhof Pölchow
Lernort Bauernhof Pölchow Update 1 Am Donnerstag, den 28.10.21 war es ...
Weiter...
Juniorwahl an der FSR
Juniorwahl 2021 an der Freien Schule Rerik Die Freie Schule Rerik hat ...
Weiter...
DDR Werkstatt - Exkursion ins ...
DDR-Werkstatt: Exkursion ins Grenzhus nach Schlagsdorf Am 28. September 2021 ...
Weiter...
Das Volkstheater Rostock zu ...
Freiarbeit Kl. 7/8 "Vielfalt" - Das Rostocker Volkstheater zu Gast FSR am ...
Weiter...

Juniorwahl 2021 an der Freien Schule Rerik


IMG 4543Die Freie Schule Rerik hat gewählt. 114 Schüler*innen in den Jahrgängen 7 bis 12 waren wahlberechtigt und haben vom Wahlvorstand eine Wahlbenachrichtigung erhalten. Der Nawi-Raum diente am 23. September als Wahllokal.
Dort konnten alle Wahlberechtigten zu den Öffnungszeiten -während der Schulpausen - ihre Stimme abgeben.

71 Schüler*innen haben ihr Wahlrecht genutzt und sowohl für den Landtag in M-V als auch für den Bundestag abgestimmt. Den größten Stimmenanteil erhielt auf beiden Politikebenen die SPD, dicht gefolgt von Bündnis 90/Grüne, CDU, Tierschutzpartei und FDP. Auf Bundesebene hätte es DIE LINKE ebenfalls mit 5,7 Prozent der Stimmen in den Bundestag geschafft; die AfD mit 4,3 Prozent der Stimmen nicht.
Auf Landesebene konnten beide Parteien die FSR-Schülerschaft nicht überzeugen und wären an der 5-Prozent-Sperrklausel gescheitert. Die NDP hingegen wäre in beiden Parlamenten vertreten.

Das Wahlverhalten unserer Schüler*innen weist also einige Parallelen zur realen Wahl und zur Abstimmung der anderen Schulen auf (vgl. www.juniorwahl.de), allerdings auch einige Unterschiede. Unter den möglichst realen Wahlbedingungen haben nur 62 Prozent ihr demokratisches Grundrecht genutzt.
Unsere Nicht-Wähler*innen gaben als Grund für ihr Fernbleiben an, sie fühlten sich trotz inhaltlicher Vorbereitung der Wahl im Unterricht noch nicht reif genug, um eine parteipolitische Entscheidung zu treffen.
Doch im Nachhinein ist die Irritation über den hohen Anteil an NPD-Wähler*innen groß. Dadurch konnten unsere angehenden Bürger*innen erfahren, dass Nicht-Wählen bedeutet, anderen die Entscheidung über die politische Richtung zu überlassen.
Wir bleiben im Gespräch und verfolgen nun mit größerer Aufmerksamkeit gemeinsam die weitere Entwicklung nach der realen Bundestags- und Landtagswahl.

Wir bedanken uns bei den Initiator*innen und Förder*innen für die Möglichkeit, dieses Projekt durchzuführen. Ein besonderer Dank gilt unseren Wahlhelfer*innen aus den Klassen 7 und 8, die mit großem Fleiß die Wahl vorbereitet und durchgeführt haben.