Termine

Mi., 22. Dez. 2021, 00:00
Weihnachtsferien
Mo., 07. Feb. 2022, 00:00
Winterferien
Mo., 11. Apr. 2022, 00:00
Osterferien
Fr., 27. Mai. 2022, 00:00
freib. Ferientag
Fr., 03. Jun. 2022, 00:00
Pfingstferien
Mo., 04. Jul. 2022, 00:00
Sommerferien

Tagebuch

Ostseeküstenlauf 2021 in ...
Ostseeküstenlauf in Rerik - Wir waren dabei Nach 2 Jahren Pause hat sich ...
Weiter...
Klassenfahrt Klass 9 nach ...
Klassenfahrt nach Dresden - Klasse 9 Nach der langen Zeit mit Lockdown und ...
Weiter...
Lernort Bauernhof Pölchow
Lernort Bauernhof Pölchow Update 1 Am Donnerstag, den 28.10.21 war es ...
Weiter...
Juniorwahl an der FSR
Juniorwahl 2021 an der Freien Schule Rerik Die Freie Schule Rerik hat ...
Weiter...
DDR Werkstatt - Exkursion ins ...
DDR-Werkstatt: Exkursion ins Grenzhus nach Schlagsdorf Am 28. September 2021 ...
Weiter...
Das Volkstheater Rostock zu ...
Freiarbeit Kl. 7/8 "Vielfalt" - Das Rostocker Volkstheater zu Gast FSR am ...
Weiter...

 

SongprobeVom 21.-27.9. bot sich uns kurzfristig die Chance,

durch die Ilogoozusedomnitiative PopIIGo des Bundesverband Popularmusik an einem Musik- und Medienprojekt mit mehreren Künstlern aus dem Bereichen Musik, Film und Grafik teilzunehmen.

Lehrer, Schüler und Eltern sagten spontan JA dazu und so reisten wir sogar kostenfrei in das weltabgeschiedene Schullandheim Peenemünde auf der Insel Usedom. Sechs Schülerinnen aus Ahlbeck und Wolgast gehörten mit zur Partie.


Dort erwarteten uns die Organisatorin Ulrike Kretschmer und die Musiker um den musikalischen Kopf Hans Narva, welche schon in diversen Bands wie „hands-up-excitement“, „The Inchtabokatables“, „Herbst in Peking“, A.L.P. spiel(t)en.

pop-up

Mit ihnen erlebten wir hier eine besonders intensive Form von Freiarbeit: Jede/r konnte sich einem der angebotenen Workshops zuordnen: Gesang mit der japanischen Sopranistin Yuka Yanagihara, Schlagzeug und drumpads mit Alex Lode, Gitarre und elektronische Sounds mit Konrad Hempel, Geige und Keyboards mit Robert Beckmann, Cello mit Jacob Enderlein, Hörspiel mit Mattef Kuhlmey, Foto/Video mit Sebastian Rosenthal und Stephanie Möller – alle zusammen arbeiteten wir von Beginn an auf das Ziel hin: zwei Konzerte im Rahmen des 21. Usedomer Musikfestivals.

Dafür wurden innerhalb weniger Tage fünf komplett neue Songs mit diversen Instrumenten einstudiert. Die Schüler haben getextet und komponiert, die Profis dann musikalisch arrangiert.

Einige saßen dabei zum ersten Mal an einer Gitarre, einem Cello, einem Soundprogramm und trotzdem bekam jeder seinen Platz im Ensemble. Daneben wurde eifrig fotografiert, gefilmt und eine Geschichte geschrieben, woraus ein spannender Film mit rasanten Waveboard-Kamerafahrten und Videoclips für das Konzert entstanden sowie ein gruseliges Hörspiel mit Happy-End.
generalprobe

In den Workshops konnten wir ganz nebenbei lernen, wie Profis miteinander arbeiten. Anfangs vermissten wir die festen Pausenzeiten, aber nach und nach geriet alles in einen eigenen Fluss: wenn sich Müdigkeit breit machte, wurde mal Pause gemacht, ansonsten wurde nach der 9 Uhr-Erwärmung bis 13 Uhr und dann wieder von 14 bis ca. 18 Uhr in vielen kleinen Gruppen gearbeitet. Es gab aber auch noch genug Zeit für Spiele, Verstecken, Film, einen Besuch der phantastischen Experimentierausstellung „Phänomenta“, eine Nachtwanderung mit Lagerfeuer und natürlich für die Abschieds-Disco. Bei den meisten wuchs der Spaß innerhalb der Woche, aber auch die bevorstehende Aufführung rückte unheimlich schnell näher.

Für unseren Auftritt wurden auch kleine Teile der Symphonie Nr. 3 des polnischen Komponisten Henryk Górecki verarbeitet (gesampelt) oder gesungen bzw. auf polnisch und deutsch rezitiert.

Dafür war es gut, dass die Usedomer Schüler Polnisch-Unterricht haben oder aus Polen stammen. Deutsch-polnische Musikbegegnungen sind auch das Motto des Musikfestivals.

Ahlbeck-KonzertBeim gemeinsamen Besuch des Historisch-Technischen Museum

Peenemünde wurden wir auch mit einem erschreckenden Thema konfrontiert: die Ausstellung „Musik im okkupierten Polen 1939-45“ erinnert an Musikerschicksale wie das von Wladyslaw Szpilman, bekannt durch den Film „Der Pianist“.

Das Museum im gigantischen ehemaligen Kraftwerk für die geheime V2-Raketenproduktion der Nazis sollte auch unser erster Auftrittsort werden. Das groovende Programm der bunt gemischten Band stand im Kontrast zu dem geschichtsträchtigen Ort und zauberte eine frische Farbe in die militärisch gesättigte Architektur. Zum zweiten Auftritt in der Europaschule Ahlbeck am Samstag kamen sogar einige Eltern angereist und es wurde ein beeindruckender Abschluss der Woche.

Viele bedauerten, dass es nicht noch eine weitere Woche gab – wir danken allen Musikern und Organisatoren für diese musikalische Gemeinschaftserfahrung!

 

 

Weiterführende Links:

Pop-Up-Usedom-Facebook-Seite: https://www.facebook.com/pages/Pop-up-Usedom/420874104718434?sk=timeline&ref=page_internal

OZ Vorpommern-Greifswald-Beitrag: http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Kultur/Pop-Up-Usedom!-weckt-den-Kuenstler-in-28-Schuelern

Die Musiker: http://hands-up-excitement.de,

http://www.fortschritt-musik.de/alp/alp_biografie.html,

http://yukayanagihara.jimdo.com/fotos/